Briefmarken-Literatur
Besucher seit 17.08.11
Gesamt993.853
Heute: 730
Gestern: 1002
Impressume-mail sendenZum GästebuchYou Tube Film
Der LeitfadenDas Buch
Der Download
Guten Abend, liebe Briefmarkenfreunde !
Das NEUSTE aus    Fragen, Fundsachen, Sammeltipps und dem Handbuch.
Was gibt es NEUES in meinen Homepages ?              Geändert am: 24.12.2016
Alle Jahre wieder ……

Toll wäre es, wenn man von generellen positiven Entwicklungen berichten könnte, aber da ist, sieht man das Große und Ganze, absolut nichts zu vermelden. ......  

... Egoismus und Gedanken wie „nach mir die Sintflut“ beherrschen jegliches Handeln derer, die in der Lage sind, Macht im weitesten Sinne auszuüben. Und man will diese Macht behalten – mit allen Mitteln.

Und Macht braucht Macht. Wie das gemacht wird, zeigt uns z.B.China mit seinen 100 Millionen Superreichen und 1,4 Milliarden Superarmen, Rußland, keinen Deut besser. Und sind Ungarn und Polen nicht auf dem gleichen Weg?

Die Türkei unterbindet jegliche Meinungsfreiheit, Syrien vernichtet sein Volk, der IS ermordet jeden Andersdenkenden. Im gesamten nahen Osten werden Frauen zu „Objekten“ degradiert. In Ostasien mordet ein Präsident ganz höchstpersönlich – parliert darüber im Fernsehen. Afrika, ein, so scheint es, verlorener Kontinent stirbt still, ausgebeutet und abgeschrieben von der übrigen Welt vor sich hin.
Und nun wählen die USA auch noch Donald Trump zu ihrem Präsidenten und in Berlin schlägt ein schwachsinniger Terrorist zu.

Jetzt sollte auch dem letzten Wähler in jeglichem Vergleich klar werden, welch außergewöhnliche Freiheiten wir haben, wie fragil, wie verletzlich die allerdings sind – und wie schnell man sie verloren haben kann.

Von Johannes Mario Simmel stammt der Buchtitel „Niemand ist eine Insel“. Das trifft auf alle Staaten dieser Erde zu. Die Globalisierung macht es unmöglich, sich einzuigeln, nur eigene Interessen zu leben, …. wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt.

Unser Hobby „Briefmarkensammeln“ spiegelt all diese Facetten wider, die übrigens in allen Lebensbereichen zu spüren sind. Es ist insbesondere der extreme Egoismus, verbunden mit mangelndem Unrechtsbewußtsein und Wissen, falscher Einschätzung und Leichtgläubigkeit, der unser Hobby krank und scheinbar perspektivlos erscheinen läßt.

Machen wir es doch einfach vor, wie es gehen könnte, indem wir unser Wissen erweitern, es umsetzen - und ausschließlich selbst denken. Erkennen, wie traurig es aussehen würde, wenn wir denen folgen, die heute als selbsternannte Rattenfänger durch die Welt geistern, Frieden und Wohlstand zerstören.

Logisch, daß nichts umsonst ist. Wenn es jemandem schlecht geht, stellt sich die Frage, ob genug investiert wurde und bei denen, denen es gut geht, was sie in welche Zukunft investieren sollen / wollen oder müssen.

Wir haben Grundsätzliches in der Hand!

Ich wünsche Ihnen allen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und ein glückliches und gesundes Jahr 2017

Günther Köpfer
Gut Ding, besonders Qualität, will Weile haben, langsam wachsen.
So auch diese Seite, auf der ich, Günther Köpfer, Briefmarkensammler seit mehr als 50 Jahren, Sie herzlich Willkommen heiße.
Den Briefmarkensammler als Zielgruppe, ist der philatelistische Buch- und Zeitschriftenmarkt übersäht von Angeboten, die allesamt vorgeben, für ihn gemacht, nützlich und, logischerweise, „unentbehrlich“ zu sein.
Einige wenige unentbehrliche gibt es tatsächlich, aber selbst bei den meisten Empfehlenswerten muß man teils gewaltige Abstriche machen. Als Grund hierfür sehe ich, daß sie fast alle aus der Ecke kommen, die mit dem Briefmarkensammler möglichst gute, nur leider oft einseitige Geschäfte machen möchten - immer zu dessen Nachteil.
Viele Titel solcher Literatur muß man jedoch als „nicht empfehlenswert“ einstufen.
Hierfür Geld auszugeben, wäre wie Geld aus dem Fenster zu werfen. Durch nur teilweise Information, komplettes Weglassen oder fehlende Interpretation werden uninformierte Sammler auf falsche, ausschließlich dem Handel dienende Fährten gelockt.
Ergebnis sind, wie derzeit zigtausende, ja hunderttausende Beispiele beweisen, in Jahrzehnten teuer erkaufte, nun wertlose Sammlungen – und verärgerte Sammler.
Mit meinen diversen Internet-Auftritten möchte ich solch furchtbare Entwicklungen vermeiden helfen, und mit meiner neuen Seite www.briefmarken-literatur.de Entscheidungshilfen für oder gegen den Kauf irgendwelcher Briefmarken-Literatur geben.
Für die Bewertung stelle ich ganz einfach die logischen Ansprüche von uns Sammlern an ein Produkt dem gegenüber, was es tatsächlich beinhaltet, fertig.
Sortiert nach
Ratgeber            Kataloge und Handbuch-Kataloge
Zeitschriften         Artverwandtes
kann man dann die Bewertungsergebnisse als
"?" (für eigene Werke)        sehr empfehlenswert         empfehlenswert
bedingt empfehlenswert          nicht empfehlenswert
ablesen
Vom jeweils bewerteten Produkt kommt man mit einem Klick zur Besprechung, in der einmal weitere Informationen und Tipps hierzu gegeben werden, vor allem aber über, „Anspruch“, „Tatsachen“, „Realität“, „Bewertung“, wie es zum jeweiligen Urteil gekommen ist.
Freuen würde ich mich darüber, wenn ich Bewertungen zum Positiven verändern dürfte, denn das wäre ja mit der Anerkennung des Briefmarkensammlers als solchem verbunden.
Viel Spaß!